Place BELLINZONA (SVIZZERA)
print this page

Die Burgenanlage Bellinzona

Die Burgen von Bellinzona zählen zu den bewundernswertesten Beispielen mittelalterlicher Wehrbauten im gesamten Alpenraum Die heutige Gestalt der Festung von Bellinzona, deren früher Ursprung ein prähistorischer Kern auf dem Castelgrande-Berg war, ist im Wesentlichen auf die intensiven und komplizierten Bauarbeiten der Herzöge von Mailand im 15. Jh. zurückzuführen. Zu dieser Zeit wurde die mächtige Verteidigungsanlage errichtet, die das Tessiner Tal in seiner ganzen Breite absperrte, um das Vordringen der Schweizerischen Eidgenossen aufzuhalten. Noch heute versetzen diese im Jahr 200 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannten Festungen mit ihren Zinnen, Türmen und Toren in Erstaunen.
Die Burg Sasso Corbaro dominiert das Bellinzoner Flachland und liegt 230 Meter oberhalb der Stadt.
Die staatlichen Restaurierungsarbeiten führten zur Rekonstruktion der Eingangstore, der Kapelle aus dem 17. Jh. und des Brunnens.
Von hieraus bietet sich ein fantastisches Panorama, in Richtung Norden kann man bis zum Riviera-Tal sehen und in Richtung Süden bis zum Lago Maggiore in Italien.
Die Montebello-Burg befindet sich auf dem gleichnamigen Berg, ungefähr neunzig Meter über der Stadt, in dominierender Position oberhalb des Castelgrande.
Der erste Kern dieser Burg stammt aus dem 13,/14. Jh. Die Höfe wurden im 14./15. Jh. gebaut und dank des Werkes der Ingenieure der Sforzas erhielten sie Mitte des 15. Jh. ihr heutiges Aussehen.
Die Aussicht von dieser zweiten Burg aus ist wunderschön.
Die erste Ansiedlung auf dem Castelgrande-Berg geht auf die Jungsteinzeit zurück.
Auf dieser ersten Ansiedlung wurde im 4. Jh. die erste Festung errichtet. Im 14. Jh. wird die Burg erstmalig Castrum Magnum, Castel Grande auf Italienisch genannt.
Der heute sichtbare Gebäudekomplex stammt insgesamt aus verschiedenen Epochen: auf einen ersten Bau im 13. Jh. folgte die "Mailänder" Phase (1473-1486), dem ein Wiederaufbau zu Beginn des 17. Jh. folgte und schließlich die großen Arbeiten im 19. Jh.
Das heutige Aussehen ist Werk der letzten Restaurierung. Der mächtige 27 Meter hohe Turm, der Torre Bianca genannt wird (1250-1350), und die elegante 28 Meter hohe Torre Nera (1310), sind Blickfänger. Die mit Zinnen versehene Burgmauer ist in drei Abschnitte gegliedert, von denen einer bis in die Stadt hinunter verlängert wurde. Zur Zeit der Visconti führte sie hinab bis an den Fluss Ticino.
Die Aussicht von dieser Burg aus ist wunderschön. Man kann die Burg auch mit einem bequemen Fahrstuhl erreichen.
Info: WIKIPEDIA

Typology
Castelli
Topic
Seen
Berge
Parks