Place BORRIANA (BI)
print this page

Spezialnaturschutzgebiet Bessa

Die Bessa ist mit ihrer Mondlandschaft mit den großen wie Dünen einer Wüste aneinandergereihten Anhäufungen verschieden großer Steine einzigartig auf der Welt. Zwischen einem Haufen und dem nächsten, oft undurchdringliche Wände aus Sträuchern und Büschen. Dies ist der Eindruck, den man hat, wenn man das Spezialnaturschutzgebiet Bessa zum ersten Mal betritt. Doch die Bessa fasziniert auch ihrer Geschichte wegen. Dieses fast zehn Quadratkilometer große Gebiet wurde durch die Tätigkeit Tausender Menschen, den Victimulae, die vor über zweitausend Jahren einen Großteil der Gegend bei Biella besiedelten, in ihr heutiges Aussehen verwandelt. Sie verwandelten die Bessa zwischen dem 2. und dem 1. Jh. v.Chr. unter der Leitung der Römer, von denen sie ausgebeutet wurden, in eine der größten Goldmine im Übertageabbau der Welt. Von dieser übermenschlichen Arbeit zeugen die Haufen, die Reste der beim Abbau angehäuften aussortierten Steine. Die archäologischen Funde bestätigen diese Hypothese, doch sind noch weitere Forschungen notwendig, um die Techniken und Phasen des Goldabbaus besser kennen zu lernen. Die Bessa ist ein von geologischen (es gehört zu den Moränen der Serra), archäologischen und naturalistischen aber auch touristischen Gesichtspunkten her äußerst interessantes Gebiet. Sie weist nämlich ein dichtes Netz an Wanderwegen auf, die auch mit Mountainbike befahren oder beritten werden können. Außerdem wurde ein Weg für behinderte Besucher eingerichtet. Auf den Wegen kann man die verschiedenen Merkmale der Bessa entdecken: von Kieselhaufen zu Findlingen mit prähistorischen Felsritzungen, von den Bauwerken aus Kieselstein neben dem alten Bergwerk zu den naturalistischen Aspekten mit einer bunten Blütenpracht im Frühling und schön verfärbtem Laub im Herbst. Die besten Besuchszeiten für die Bessa sind Frühling und Herbst/Winter. Das zur Saison geöffnete Besucherzentrum bietet verschiedenes Informationsmaterial zur Geschichte der Bessa und den Wanderwegen. In Vermogno, einem Ortsteil von Zubiena befindet sich das Umweltmuseum zum Thema Gold und zur Bessa, wo die in den Jahrhunderten verwendeten manuellen Techniken der Goldsuche dokumentiert sind und die Besucher auf archäologischen Führungen und auf der Suche nach dem Edelmetall am Fluss Elvo begleitet werden. Hier sind didaktische Seminare und praktische Übungen zur Goldsuche möglich. In der Nähe des Umweltmuseums befindet sich die Goldsucherarena, wo 2013 die Weltmeisterschaften in der Goldsuche stattgefunden haben.
Info: WIKIPEDIA

Typology
Riserva Speciale - Ecomuseo
Topic
Parks