22.70 km
print this page

a) ROUTE 1: Der Pilgerweg des Heiligen Karl Borromäus - Vom Lago Maggiore zum Lago d'Orta über den Vergante

Lago Maggiore
Ortasee

ROUTENKARTE

ANM. Um die GPS-Karte anzeigen zu können, muss Google Earth (sowohl auf den mobilen Geräten als auch auf dem PC) bzw. eine Anwendung, die in der Lage ist, GPS-Karten und -Spuren zu verwalten, installiert sein.

Routenbeschreibung
Die Route folgt dem ersten Abschnitt des “Cammino di San Carlo” (San-Carlo-Weg), dem langen Pilgerweg von Arona - über die Sacri Monti von Orta, Varallo und Oropa - der auf der Via Francigena weiterführt und Mitte des 16. Jahrhunderts von Kardinal Carlo Borromeo mehrmals beschritten worden war und daher als historischer Weg nach ihm benannt wurde.
Diese Route verbindet insbesondere die Seen Maggiore und Orta, von Arona nach Orta San Giulio über die Dörfer des Oberen Vergante, durch die grünen Täler Vévera und Agogna; auf der Seite zum Orta-See trifft man mehrmals auf die Wege der Andacht, die zum Monte Mesma ansteigen und am Kloster und der Kirche aus dem 17. Jh. ihren Höhepunkt erreichen. Vom Gipfel des Bergs hat man einen eindrucksvollen Blick auf den Lago d'Orta und insbesondere auf das Massiv des Monte Rosa.
Weiter talwärts kommt man durch die Orte Lortallo, Legro und Orta, wo der dem hl. Franziskus von Assisi gewidmete Sacro Monte liegt.
Die Route beginnt in Arona am Kolossalstandbild San Carlo, das als "San Carlone" bekannt ist; dann weiter in Richtung Dagnente und Meina; nach einem Stück auf der Straße, die nach Montrigiasco führt, biegt man im Ort Campagna ab und erreicht durch dichte Wälder die Laghi di San Carlo (San-Carlo-Seen).
Es geht weiter zur Kirche Sant’Eufemia in Paruzzaro bis Invorio; dieser Ort wird wegen seiner Lage in der Mitte zwischen Lago Maggiore und Lago d'Orta “Porta del Vergante” (Vergante-Tor) genannt. Hinter der geschlossenen Ortschaft geht es weiter auf der Landstraße zum Oberen Vergante bis zu einem Feldweg durch die dichte Vegetation den Monte Barro, wo man ein mittelalterliches Dorf und die Kirche Santa Maria Annunziata bewundern kann.
Nun geht es zurück auf die eben verlassene Straße und weiter in Richtung Norden, mit leichtem Auf und Ab über den Osthang des Motto Alto; man nimmt dann einen Saumpfad, der abwärts zur Sohle des Bachs Agogna führt und erreicht Ameno.
Über die Brücke, die Ameno mit seinen Ortsteilen jenseits des Agogna verbindet, geht es weiter bis zum kleinen Tal des Bachs Membra: man folgt der orographisch rechten Seite des Agogna bis zum Spezialnaturschutzgebiet Monte Mesma, wo der Weg zum Teil von der Vegetation überwuchert ist. Nachdem man die Landstraße aus Bolzano Novarese eingeschlagen hat, geht es weiter auf dem Andachtsweg hinauf zum Gipfel des Berges, auf dem sich einige Kapellen befinden: über eine Reihe von Kehren erreicht man den Gipfel des Monte Mesma mit dem Kloster und der Kirche, beide aus dem 17. Jh. und von Franziskanermönchen verwaltet.
Vom Monte Mesma geht es auf der Via Crucis abwärts zur Landstraße von Bolzano Novarese und Miasino: nach einem kurzen Stück auf dieser Straße nimmt man einen Weg, der nach Lortallo, einem Ortsteil von Ameno führt und erreicht dann die Straße zwischen Gozzano und Miasino.
Man nimmt nun die “strada pedonale della Prisciola” (Prisciola-Fußweg) nach Legro, einem Ortsteil von Orta, der mit seinen eindrucksvoll bemalten Häusern zu einem der “paesi dipinti d’Italia” (bemalte Dörfer Italiens) geworden ist.
Nach diesem hübschen Ort erreicht man Orta über einen Fußweg, der unter der Bahnlinie hindurchführt: hat man nun diese eindrucksvolle Stadt am gleichnamigen See erreicht, geht es weiter zum Sacro Monte, der dem Leben des hl. Franziskus von Assisi gewidmet ist.
Es geht hinunter auf dem schönen gepflasterten Weg bis zur Piazza Motta, wo man mit dem Boot zunächst zur Insel San Giulio, auf der das Benediktinerkloster Mater Ecclesiae emporragt.

SEHENSWERTES
Arona
Chiesa dei SS Martiri (Chiesa di San Graziano)
Collegiata della Natività di Maria Vergine
Chiesa di Santa Maria di Loreto (Chiesa di Santa Marta)
Colosso di San Carlo
Parco dei Lagoni di Mercurago
Civico Museo Archeologico
Civico Museo Mineralogico
Rocca borromea
Piazza del Popolo

Invorio
Torre viscontea
Parrocchiale di San Giacomo (Inv. sup)
Parrocchiale di San Pietro e Paolo

Lortallo (frazione di Ameno)
Torre medievale

Orta
Borgo
Sacro Monte
Palazzo della Comunità (o Broletto)
Chiesa Parrocchiale dell’Assunta
Villa Bossi
Villa Crespi
Isola San Giulio
Legro (fraz. Orta)
Borgo

TECHNISCHE HINWEISE
ETAPPEN: Empfehlung in einer Etappe (km 22)
HÖHENUNTERSCHIED: Niedrigster Punkt der Route 200 m ü.d.M., höchster Punkt 470 m ü.d.M. Einzelheiten im Höhenprofil.
DAUER: zwischen 3 und 6 Stunden
ART DES STRECKE: Trekkingtour - MEIST UNBEFESTIGT

RASTMÖGLICHKEITEN
STRUTTURE RICETTIVE

EINZELHEITEN
http://www.statuasancarlo.it
www.lagodorta.net
http://www.orta.net/sacromonte/
http://www.sacromonte-orta.com

Reiseinformationen
Distretto Turistico dei Laghi, Monti e Valli d'Ossola -
www.distrettolaghi.it
tel. +39 032330416/fax 0323934335

Distretto Turistico dei Laghi_Basilica di San Giulio (Lago d'Orta), Novara