59.00 km
print this page

u) ROUTE 19 - Vom Ossola- ins Binntal über die Via dell’Arbola (von Domodossola nach Ernen)

Alpe Devero
Antigorio-Tal
Ossola
Schweiz

ROUTENKARTE

ANM. Um die GPS-Karte anzeigen zu können, muss Google Earth (sowohl auf den mobilen Geräten als auch auf dem PC) bzw. eine Anwendung, die in der Lage ist, GPS-Karten und -Spuren zu verwalten, installiert sein.

Routenbeschreibung
Die Route verläuft am Ostufer des Toce entlang, mit Beginn in Domodossola und führt durch die Dörfer des Antigorio-Tals, auf den Spuren der alten "Via dell’Arbola" (Albrunstraße). Diese Straße ist nach dem Pass auf 2400 Meter zu Füßen des gleichnamigen Berges benannt, der viele Jahrhunderte lang die Haupt-Handelsverbindung zwischen dem Herzogtum Mailand und dem Wallis war; sie endet in Ernen, im oberen Goms.
Der Albrun ist der niedrigste und bequemste Pass der lepontinischen Alpen - er war einer der wichtigsten Übergangspunkte in der Geschichte der Alpenüberquerungen. Der außergewöhnliche Fund eines Dolchs aus der Bronzezeit (1600-1300 v.Chr.) beweist, wie lange dieser Weg schon benutzt wird.
Die Route folgt einfachen Wanderwegen durch die Berge von Baceno, dem Binntal und dem Goms: ein Großteil des Wegs verläuft auf alten gepflasterten Saumpfaden, die in der Vergangenheit von Herden auf dem Weg zu den Almen, Soldaten und Partisanen benutzt wurden.

Hat man Domodossola, auf dessen Mattarella-Anhöhe das Spezialnaturschutzgebiet des Sacro Monte Calvario (Kalvarienbergs) liegt, hinter sich gelassen, verläuft die Route auf Feld- und Wanderwegen am Ostufer des Flusses Toce entlang. Nach dem Ort Masera überquert man den Isorno bei Cresta und erreicht auf dem Weg nach Pontetto Roldo, einen wichtigen Ortsteil von Montecrestese, wo sich auf einer Anhöhe ein kleiner gallorömischer Tempel befindet, der in seiner Art einzig ist.
In Montecrestese angekommen geht es weiter Richtung Pontemaglio, dem letzten Ortsteil im Norden von Crevoladossola, wo sich das Antigorio-Tal öffnet.
Es geht weiter auf unbefestigter Straße und Wanderweg, erst am Ostufer des Toce entlang und anschließend bei Salecchio weiter an dessen Westseite: hier führt der Weg bis Crodo über eine Asphaltstraße.
Man nimmt die Route wieder auf und steigt an bis Smeglio und Mozzio: von diesem letzten Ortsteil geht es auf einer Nebenstraße nach Viceno.
Nachdem man den Wanderweg nach Cravegna eingeschlagen hat, kommt man über Crino nach Baceno: von der Pfarrkirche San Gaudenzio, einem Nationaldenkmal aus kann man einen kleinen Umweg nach Osten machen und die Uriezzo-Tobel entdecken. Wieder auf dem Hauptweg beginnt der erste Abschnitt der historischen Via del Arbola.
Die Route verläuft auf schönen gepflasterten Saumpfaden nach Graglia, Uresso, Croveo, wo der Bach Devero eindrucksvolle Strudeltöpfe gebildet hat - Osso, Goglio, dem Sitz eines kleinen Museums zur "Resistenza" - und zur Alpe Devero.
Auf dem Wanderweg, an welchem die Reste des mittelalterlichen Saumpfades zu sehen sind, erreicht man durch einen Lärchenwald Crampiolo und den Lago delle Streghe (Hexensee).
Am Ostufer des Lago di Devero entlang erreicht man die Alpe Forno Superiore, wo man bis zum Albrunpass (Bocchetta d’Arbola) ansteigt. Man kommt nun in den Wallis hinunter, auf schweizerischem Territorium und erreicht die Binntalhütte, eine Schutzhütte aus Stein am Westhang des Ofenhorns. Es geht weiter um die Torfmoore von Oxefeld und Blatt, die wertvolle Naturschutzgebiete sind und erreicht die Alpsiedlung Freichi. Weiter auf dem Wanderweg geht es hinab zu den Walserdörfern Fäld und Binn.
Von Binn aus, der mineralogischen Hauptstadt des Wallis, erreicht man Ernen im oberen Goms.

SEHENSWERTES
Domodossola
Sacro Monte Calvario
Santuario della Madonna della Neve
Palazzo di Città
Civico Museo di Palazzo Silva
Teatro Galletti
Museo di Scienze Naturali “Mellerio Rosmini”
Biblioteca civica “Gianfranco Contini”
Monumento alla Resistenza Ossolana
Monumento a Geo Chavez

Masera
Chiesa Parrocchiale di San Martino
Oratorio di Sant’Abbondio

Montecrestese
Tempietto gallo-romano (frazione Roldo)
Resti di strutture megalitiche (frazione Castelluccio)

Crodo
Chiesa di San Giulio (frazione di Cravegna)
Torchio (fraz. Cravegna)
Muro del Diavolo (frazione Arvenolo)
Casa Museo della Montagna (Viceno)

Baceno
Chiesa parrocchiale di San Gaudenzio
Orridi di Uriezzo
Chiesa Parrocchiale di Croveo
Antico Torchio di croveo
Marmitte di Croveo
Parco Naturale Veglia-Devero
Crampiolo
Lago delle Streghe
Lago di Devero
Bocchetta d’Arbola

Binn
Torbiere di Oxefeld e Blatt
Mineraliengrube Lengehbach
Architettura Walser e museo
Gola di Twingi
Römerbrüke
Landshaftspark Binntal

RASTMÖGLICHKEITEN
STRUTTURE RICETTIVE AREA DISTRETTO DEI LAGHI

TECHNISCHE HINWEISE
ETAPPEN: Empfehlenswert sind 5 Etappen von Domodossola nach Crodo (13 km), von Crodo nach Baceno (9 km), von Baceno zur Alpe Crampiolo (13 km), von der Alpe Crampiolo nach Binn (18 km), von Binn nach Ernen (6 km)
ART DER STRECKE: Trekkingtour - MEIST UNBEFESTIGT
HÖHENUNTERSCHIED: Niedrigster Punkt der Route 200 m ü.d.M., höchster Punkt 2415 m ü.d.M.Einzelheiten im Höhenprofil..

EINZELHEITEN
www.bacenobinn.it
www.piemonteparchi.it
www.parcovegliadevero.it
www.areeprotetteossola.it
http://www.landschaftspark-binntal.ch

REISEINFORMATIONENDistretto Turistico dei Laghi, Monti e Valli d'Ossola -
www.distrettolaghi.it
tel. +39 032330416/fax 0323934335

Distretto Turistico dei Laghi_Chiesa di San Gaudenzio a Baceno (Verbania)